Automatikgetriebe im Vergleich

Fragen & Antworten zu Zugfahrzeugen & Basisfahrzeugen von Wohnmobilen
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
freetec598
Senior Member
Beiträge: 1574
Registriert: 2. Sep 2009, 10:57
Wohnort: Lkr. Kelheim

Automatikgetriebe im Vergleich

#1 Beitrag von freetec598 » 10. Jan 2021, 20:08

Und noch ein interessantes Diskussionsthema:
https://www.caravaning.de/automatikgetr ... vergleich/
Zwar ist hier die Rede von Zugfahrzeugen, aber bekanntlich gibt es alle 3
Automatikvarianten auch bei Wohnmobilfahrgestellen.
Ich habe leider "nur" die Ducato "Comfortmatik",
bekanntlich hat nun auch FIAT seit 2 Jahren das tolle Wandlergetriebe.
Iveco hatte es schon 2 Jahre vorher.
Seitdem ist jedes zweite WOMO auf Ducato mit Wandlergetriebe.
Die sind halt noch lernfähig bei FIAT. :mrgreen:
Ich würde mir nie mehr so eine "Comfortmatic" kaufen.
Der Nachteil der extrem langsamen Schaltpausen und dem daraus rultierenden
Drehzahlabfall z.B. beim Anfahren kann den Vorteil des "nicht schalten müssen" nicht ausgleichen.
Wobei "nicht schalten müssen" ja auch nicht stimmt,
denn man muß ja in bestimmten Situationen wie z.B. bei Bergauf - und Bergabfahrten
Serpentinen usw. sehr wohl schalten.
Servus
Peter
Nimm Dir Zeit für Deine Freunde,
sonst nimmt die Zeit Dir Deine Freunde !

Benutzeravatar
Fliegenpups
Member
Beiträge: 499
Registriert: 24. Okt 2006, 12:47
Wohnort: D-23795 Klein Rönnau

Re: Automatikgetriebe im Vergleich

#2 Beitrag von Fliegenpups » 11. Jan 2021, 08:33

Danke für die Info Peter

Die Vorteile der Wandlerautomatik in bestimmten Punkten waren mir so nicht bekannt. Meinen Ducato schalte ich noch per Hand und im PKW habe ich ein DSG Getriebe, von dem ich total begeistert bin.
Das nächste Wohnmobil wird auf jeden Fall eine Wandlerautomatik haben. Sind die WandlerGetriebe vom Ducato ( ZF ) und Sprinter eigentlich ziemlich gleich?
Im Ducato wird es ab Bj. 20 verbaut und im Sprinter schon vorher.

Das stufenlose Getriebe scheint (zumindest von der Arbeitsweise) vergleichbar mit der Variomatik vom DAF aus den 70ern.

Gruß
Henning
Bild

So wie es aussieht, guck ich mit Hennes noch ganz lange 1. Liga

Benutzeravatar
freetec598
Senior Member
Beiträge: 1574
Registriert: 2. Sep 2009, 10:57
Wohnort: Lkr. Kelheim

Re: Automatikgetriebe im Vergleich

#3 Beitrag von freetec598 » 11. Jan 2021, 08:41

Guten Morgen Henning,

meines Wissens sind die beiden 9 Gang Getriebe identisch,
sie werden bei ZF in Friedrichshafen gebaut.
Die Variomatik ist wohl etwas anders, wenn ich mich recht erinnere,
konnte man mit der rückwärts genauso schnell fahren wie vorwärts.
Mit unserem Ducato bin ich rückwärts nie schneller als Schrittempo gefahren. :9
Aus Wikipedia:
Variomatik:

Zwischen konischen Riemenscheiben-Paaren läuft ein Keilriemen. Durch gleichzeitige Änderung des Abstandes der Riemenscheiben je nach Geschwindigkeit (durch Fliehkraftgewichte, die je nach Drehzahl nach außen wandern und den Riemen dadurch nach außen zwingen) ergab sich eine stufenlose Änderung des Übersetzungsverhältnisses.
So siehts motorseitig aus, radseitig ist dann noch ne Kupplung, die erst knapp über Leerlaufdrehzahl einkuppelt und den Kraftschluß zur Hinterachse herstellt.

Beim Auto gibts verschiedene Formen von Automatikgetriebe, z.B. elektronische Trockenkupplung mit mech. Getriebe oder hydraulischer Wandler mit nachgeschaltetem mech. Getriebe oder wie bei Audi die aus dem Roller bekannte Variomatik nur eben mit Kette.

Hier mal die weit verbreitete Variante des Wandlers:

Das Prinzip der hydrodynamischen Kraftübertragung ist, dass eine Flüssigkeit (Öl, Wasser o.ä.) von den Schaufeln des Pumpenrades erfasst und beschleunigt wird. Das Pumpenrad, das direkt vom Motor angetrieben wird, wandelt die mechanische Energie des Motors in Strömungsenergie um (-> Wandler). Im Turbinenrad, das mit der Getriebeeingangswelle (des oft nachgeschalteten mechanischen Getriebes, also der Ausgangswelle des Wandlers) verbunden ist, wird die aus dem Pumpenrad strömende Flüssigkeit in ihrer Richtung umgelenkt. Je nach Größe dieser Umlenkung erfährt das Turbinenrad und somit die Getriebewelle ein mehr oder weniger starkes Reaktionsmoment.
Bei der Comfortmatic wie in unserem Ducato werden die Gänge
im Automatikmodus elektronisch gewechselt.
Man kann aber auch manuell die Gänge wechseln, z.B. bei steilen Bergauf - oder Bergabfahrten.

In unserem 5 Jahre alten Tiguan, den wir vor 4 Wochen in Zahlung gegeben haben, war auch ein DSG,
ich war nicht so begeistert davon.
Zuletzt geändert von freetec598 am 11. Jan 2021, 12:10, insgesamt 1-mal geändert.
Servus
Peter
Nimm Dir Zeit für Deine Freunde,
sonst nimmt die Zeit Dir Deine Freunde !

Benutzeravatar
Fliegenpups
Member
Beiträge: 499
Registriert: 24. Okt 2006, 12:47
Wohnort: D-23795 Klein Rönnau

Re: Automatikgetriebe im Vergleich

#4 Beitrag von Fliegenpups » 11. Jan 2021, 10:54

Den Vergleich mit dem DAF hab ich nur gebracht, weil da ja auch wie in dem Artikel angegeben eine stufenlose Automatik mit ner Kette sozusagen zwischen zwei Scheiben betrieben wird. Damals war es ein Antriebsriemen und die Scheiben, zwischen denen der Riemen lief, gingen durch Fliehkraft auseinander oder zusammen. Dadurch war es also auch stufenlos.

Unser 10 Jahre alter Skoda Superb hat jetzt über 300.000 km auf der Uhr und das DSG schaltet immer noch perfekt

Gruß Henning
Bild

So wie es aussieht, guck ich mit Hennes noch ganz lange 1. Liga

Benutzeravatar
freetec598
Senior Member
Beiträge: 1574
Registriert: 2. Sep 2009, 10:57
Wohnort: Lkr. Kelheim

Re: Automatikgetriebe im Vergleich

#5 Beitrag von freetec598 » 11. Jan 2021, 12:09

Fliegenpups hat geschrieben:
11. Jan 2021, 10:54
Unser 10 Jahre alter Skoda Superb hat jetzt über 300.000 km auf der Uhr und das DSG schaltet immer noch perfekt

Gruß Henning
:daumen
Perfekt und sehr erfreulich.
Servus
Peter
Nimm Dir Zeit für Deine Freunde,
sonst nimmt die Zeit Dir Deine Freunde !

Benutzeravatar
Altmaerker39638
Member
Beiträge: 124
Registriert: 16. Nov 2011, 12:25
Wohnort: 39638 Hansestadt Gardelegen

Re: Automatikgetriebe im Vergleich

#6 Beitrag von Altmaerker39638 » 11. Jan 2021, 16:12

Hallo,
wir haben auch ein "Comfortmatic" ´Getriebe in unserem Xli und sind nun seid 5 Jahren zufrieden und haben 50 Tkm auf dem Tacho.
Viele denken nicht daran und nehmen die Werbung bzw. Angaben wörtlich "Longlife Füllung" also muss ich mich nicht ums Getriebe kümmern. :roll: Das gilt aber nicht nur bei Comfortmatic- sondern auch beim ZF Getriebe. Also habe ich bei 100 Tkm in unserem PKW das Öl wechseln lassen und bei der letzten Durchsicht auch das beim FIAT. Konnte bei der Wartung dabei sein und habe die schwarze "Plürre" gesehen was da raus kam. Danach hatte ich ein ganz anderen "Schaltverhalten" und muss sagen, der Wechsel hat sich gelohnt. Kann man selber machen, ist aber sehr kompliziert bei den Integrierten da die Behälter hintereinander sind. Keine extrem langsamen Schaltpausen und dem daraus resultierenden Drehzahlabfall ....
Das schalten in den Bergen bzw. in bestimmten Situationen wie z.B. bei Bergauf - und Bergabfahrten Serpentinen usw. ist für den Motor und den Menschen angenehm.... :oops:
Freundliche Grüße
Regina & Joachim
Bild
Die Welt ist ein Buch.
Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.
von Augustinus

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast